Schlagwort: Trikont

Die Realität informiert:

Worauf kommt es bei Bands – zumal bei Trios – wirklich an?

Entscheidend ist wohl letztlich dies: Ein Trio muss eine Einheit sein. Eine Unit. Eine Gang. Ein Dingsbums. Man muss sich vor ihm fürchten.

Gleichzeitig – und hierin liegt die Herausforderung – muss ein Trio Vertrauen erwecken. Man muss es sehen und denken: „Ja, diesen Dreien wäre ich jederzeit bereit, meine Sammlung filigraner Molch-Nachbildungen aus Esspapier anzuvertrauen.“ Dabei ist es freilich nicht immer einfach ein Trio zu sein. Niemand weiß das besser als Die Realität: Einer hat immer Hunger, ein anderer möchte lieber Fernsehen schauen als proben. So ist das. Aber nur deswegen zu einem Quartett aufstocken – niemals!

Was Die Realität eigentlich sagen will: Morgen um 12 Uhr findet auf www.musikexpress.de die Premiere des neuen Videos zum Psych-Pop-Hit „Sommer vorbei“ statt. Das Stück ist ein wohlkomponiertes 3-Minuten-30-Sunshine-Noir-Kleinod; das Video haben die drei Kaulquappen des Grübel-Wave mal eben schnell zusammengehauen. So sindse!

Also, Morgen: Neues Video „Sommer vorbei“ beim ME.

Und am 04.10. dann endlich das Album „Bubblegum Noir“ (Trikont/Indigo) – produced by Olaf O.P.A.L. (Bruce & Bongo, Barclay James Harvest). Ihr könnt uns weiterhin gerne in unserem Interview-Wohnwagen besuchen. Wir beantworten alle Fragen, geben Tipps und schenken Getränke aus.

Promo, Album-Bemusterung, Anfragen: eva@trikont.de

Booking: marcus@trikont.de

Die Realität informiert:

Häufig wird behauptet, die drei Erfinder der Neuen Kölner Schule schauten auf Fotos allzu grimmig drein. Das beigefügte Gemälde zeigt die Schnulzenbarone des Death-Indie in heiterer Verfassung. Diese Gesichter fügen dem Begriff „Lebensfreude“ ganz neue Bedeutungsfurchen zu! Eloy Wermelskirchen, Pierre Itansha und Kevin Lopstift (v. links) sitzen hier vor dem Studio der tollen Band Locas in Love, wo auch gemeinsam mit Sound-Zampano O.L.A.F. Opal (Kiss, AC/DC, Goombay Dance Band) das Realität-Album „Bubblegum Noir“ aufgenommen wurde. „Ein seelenvoller Monolith in desperater Landschaft“, wie Kollege Gereon Klug schreibt.

Nun aber wird nicht mehr draußen gesessen, denn: der Sommer ist vorbei. Das Land packt ein. Alles ist gewesen. Die Realität veröffentlicht aus diesem Anlass am Freitag, pünktlich zum dräuenden Herbstanfang, die neue Album-Vorab-Single „Sommer vorbei“. Das dazugehörige Video erlebt seine Premiere um 12 Uhr auf www.musikexpress.de. Seid dabei, wenn der „Sommer vorbei“-Zug abfährt!

Auch auf der Bühne hält bei Deutschlands Troika des Sweet Grunge der Herbst Einzug: Fortan wird Die Realität nur noch in dicke Säcke verpackt auftreten.

Und zwar hier: 
27.09. Stuttgart / Merlin
10.10. Frankfurt / The Cave
11.10. Köln / Olympia
25.10. Mannheim / Strümpfe
26.10. Bergen / Ladenbergen
27.10. München / Heppel & Ettlich
31.10. Krefeld / Kulturrampe
07.11. Berlin / Krawalle & Liebe
14.11. Düsseldorf / Kassette

wird fortgesetzt …

Die Realität informiert:

Auf ihrer „Never-Ending-Promo-Tour“ wird Deutschlands süßestem Psycho-Pop-Trio vor allem eine Frage immer wieder gestellt: „Was macht Die Realität eigentlich, wenn sie nicht gerade ihr bevorstehendes Album promoted oder im Internet heruminfluenzt?“

Die Wahrheit ist so ernüchternd wie traurig: Abends, nach getaner Arbeit im Weinberg des Pop, werden die drei Elfen des Paranoid-Disco-Noise von ihrem Management gemeinsam in einen kleinen Käfig gesperrt (s. Foto).
Hier gibt es zunächst eine karge Mahlzeit, bevor sich die drei Band-Mitglieder noch eine halbe Stunde lang ihren jeweiligen Hobbys (Felix: elektronische Geräte – Eric: Basteln, Träumen – Alfred: Fashion) widmen dürfen. Um neun Uhr heißt es dann: Licht aus! Tags drauf werden unsere drei Freunde dann wieder erbarmungslos durch die Promomühle getrieben. Der Mensch bleibt da oft auf der Strecke.

Folgende Journalistenfragen mag Die Realität übrigens nicht mehr beantworten. Alles andere darf gefragt werden.

1. „Warum heißt ihr Die Realität?“
2. „Ist euer Bassist Alfred Jansen noch solo?“
3. „Warum tut ihr euch das alles überhaupt an? In eurem Alter haben die meisten doch längst das innere Putzlicht an.“
4. „Nehmt ihr Drogen? Wenn ja – welche?“
5. „Wie ist euer Produzent O.L.A.F. Opal eigentlich wirklich?“
6. „Seid ihr tatsächlich die Zukunft des deutschen Diskurs-Disco-Wave?“
7. „Wie findet ihr Spotify?“
8. „Probt ihr tatsächlich im Kinderzimmer eurer Söhne?“
9. „War euer Sänger nicht früher mal als verschlunzte Indie-Antwort auf Wolfgang Ambros unterwegs?“
10. „Kann das gutgehen: alberne Instagram-Nachrichten, aber todtraurige Musik?“ 

Das Album „Bubblegum Noir“ erscheint am 04.10. (Trikont/Indigo).
„Nur die Realität“ ist als limitiertes Vinyl erhältlich bei Hanseplatte/HH, Optimal/M, Parallel Schallplatten/K, Hitsville/D und direkt bei Trikont.

Kontakt: eva@trikont.de

Die Realität informiert:

Das beigefügte Gemälde zeigt Realität-Sänger Eloy Wermelskirchen bei der Tour-Plakat-Abnahme. Um nicht erkannt zu werden, hat sich der listige Sänger für diesen Anlass in eine olle Joppe aus Fensterleder einnähen lassen. Die Reaktionen der lokalen Kölner Szene reichten von „Hammer!“ bis „megawhack“. Von Jochen Distelmeyer kam ein knappes Fax: „Find ich stark!“. Plakat: Inas Büro.

Die Realität informiert:

Neben unzähligen Interviews mit Schülerzeitungen und Spacerock-Blogs im Rahmen ihrer Promo-Tour finden die drei Schnurrhasen des Weird-Pop immer noch Zeit für andere Aktivitäten. Realität-Keyboarder Felix Hedderich (links) veranstaltet beispielsweise dieser Tage einen Workshop für Nachwuchsmusiker unter dem Titel „Bandfotos – Worauf es wirklich ankommt“.

Im Wesentlichen, so Hedderich, seien drei Dinge entscheidend:

1. Die Musiker müssen auf dem Foto ihre Freude am Spiel und am Klang mimisch zum Ausdruck bringen! Mit mürrischem Dreinschauen alleine sei niemand mehr hinter dem Ofen hervorzuinfluenzen.

2. Der Band-Look sollte homogen sein und eine klare einheitliche Aussage haben! Die Band als Gang, Sie verstehen?

Und 3. Man sollte unbedingt ein Motorrad oder Auto auf dem Foto haben – alleine schon aus Polarisierungsgründen. Außerdem fetzt es.

Wenn man sich an diese drei Grundregeln halte, so der Erfinder der Keyboard-Burg ohne Hinterausgang, sei eigentlich alles klar und der Erfolg stelle sich automatisch ein.

Ah, eins noch: Ganz dringend zu vermeiden sei, daß irgendwelche Band-Mitglieder auf Fotos wie Liam Gallagher aussehen. Aber warum sollte man auch auf so eine törichte Idee kommen? 

„Bubblegum Noir“, das von O.L.A.F. Opal produzierte Debütalbum von Die Realität, erscheint am 04.10. via Trikont/Indigo.

Neues Video „Sommer vorbei“ am 20. September.

Aktuelle Single „Nur die Realität“ out on Parallel Schallplatten.

Wenn Sie weitere Tipps von der Band haben oder sich mit den Musikern prügeln wollen: eva@trikont.de

Die Realität informiert:

Am 20. September veröffentlichen die drei psychedelischen Knalltüten pünktlich zum Herbstanfang die neue digitale Single „Sommer vorbei“. Der Song ist ein weiterer Vorbote zum Album „Bubblegum Noir“, das am 4. Oktober erscheint. Musikalisch klingt „Sommer vorbei“ als wäre den Flaming Lips auf LSD der Kassettenrekorder explodiert. Dafür erstrahlt das Video in güldenem Abendsonnenschein und kündet gleichermaßen von Schönheit und Schrecken des Sommers. Watch out!

Kontakt/Presse: eva@trikont.de
Single+Video „Sommer vorbei“: 20.09.
Album „Bubblegum Noir“ (Trikont/Indigo): 04.10.

Die Realität informiert:

Vom ersten Geld, das mit der aktuellen Single „Nur die Realität“ eingespielt wurde, haben sich die drei Radauschwestern des Depri-Krautpop ein gemeinsames Badezimmer gekauft. Hier verbringen unsere psychedelischen Freunde seither viel Zeit. Manchmal wird die weitere Promo-Kampagne zur bevorstehenden Veröffentlichung des Albums „Bubblegum Noir“ am 04.10. beim Traditions-Indie Trikont besprochen. Manchmal schmiegen sich die Mitglieder von Deutschlands düsterster Schmunzelband auch nur an die Wände. Oft wird auch nur „geklönt“ (Szene-Jargon). Was gibt es sonst Neues?

Am 27.09, eine Woche vor Veröffentlichung des Debüt-Albums, erscheint ein neues Video von den drei Knallfröschen des Diskurs-Wave. Wer meint, der dazugehörige Song „Sommer vorbei“ klinge, als spielten die Flaming Lips Mellotron bei den Go-Betweens, täuscht sich nur unwesentlich.
Auch sind weitere Auftritte dazugekommen (München! Krefeld!!). Was will man mehr?

Höchstens ein weiteres Badezimmer.

Album „Bubblegum Noir“ out 04.10. on Trikont/Indigo.
Video „Nur die Realität“: hier.
Presse/Interviewanfragen: eva@trikont.de

Die Realität auf „Wohlfühl-Indie, my ass!“-Tour:

27.09. Stuttgart / Merlin Kulturzentrum (mit Angela Aux) TICKETS
10.10. Frankfurt / The Cave (mit Pleil) TICKETS
11.10. Köln / Olympia (große Album-Release-Gala mit anschließendem Topfschlagen und psychedelischem Kinderschminken) TICKETS
27.10. München / Heppel & Ettlich
31.10. Krefeld / Kulturrampe
07.11. Berlin / Krawalle und Liebe #9 (Literaturforum im Brecht-Haus)
14.11. Düsseldorf / Kassette
wird fortgesetzt …

(Booking: marcus@trikont.de)

Hab keine Angst, es ist nur Die Realität …

Wer auch immer gestern eine der von unserem Bassisten Alfred Jansen getöpferten Säulen vor unserm Studio umgeworfen hat: Wir sind stinksauer! Da macht man mal was Schönes, und dann sowas!

Der Plan, die Säulen im Herbst mit auf Tour zu nehmen, ist damit hinfällig. Danke dafür! Sie sollten direkt vor Alfred stehen, damit niemand seine Bassläufe nachmachen kann. Wer glauben die Leute, wer wir sind??? Fucking Pink Floyd, die sich schnell ne neue Säule basteln???

Mannmannmann …

Die Realität informiert:

Gestern hatte das Management der drei dunklen Ritter des Sunshine-Pop eine schöne Idee: Die Band solle sich doch bitte mal im Zuge der bevorstehenden Promo-Kampagne zum Album „Bubblegum Noir“ (VÖ: 04.10.) in rockiger Pose ablichten lassen. Im Proberaum und so. Mit Instrumenten. Schließlich sei Die Realität ja schlussendlich ein klassischer Rock-Act. Das sei der Markt. Dort spiele die Musik.

Die drei Realität-Mitglieder kamen der Aufforderung nach einem kurzen Handgemenge gerne nach und posierten mit ihrem Instrumentarium für den angeheuerten Fotografen.

Das Ergebnis hätte super werden können, hätte Realität-Keyboarder Felix Hedderich (Mitte) nicht unmittelbar vor dem Foto-Shooting LSD genommen.

Für Interviewanfragen und „Bubblegum Noir“-Album-Bemusterung: eva@trikont.de 

Tune in!

Die Realität informiert:

Zu den größten Adelungen im Pop zählt das textliche Falschverstandenwerden. ❤️ Noch adelnder ist eigentlich nur, wenn das Missverständnis seinen Ausdruck in Form eines Artikels findet. Im Fall der weltberühmten Love-Band Die Realität hat sich das ZEIT magazin verhört. Wobei die falsch verstandene Zeile im Grunde noch besser ist als die richtige …

Wer hören will, wie es korrekt heißt: Das Video zu „Nur die Realität“ findet Ihr auf YouTube.

Unseren Vorab-Track „Nur die Realität“ gibt es als limitiertes Vinyl im Trikont Store, bei Hanseplatte/HH, Optimal/München, Parallel Schallplatten/Köln, Hitsville /Düsseldorf uva. Album folgt am 04.10.

24.000 baci,
eure Realis 💋💋💋.