Kategorie: Uncategorized

Happy Birthday!

Heute vor einem Jahr erschien unser Album „Bubblegum Noir“. Es ist die Lieblingsplatte unseres Bassisten.

Als wir Anfang 2019 im Studio der Locas in Love unter der Ägide von Olaf O.P.A.L. mit den Aufnahmen anfingen, lautete der Plan, diese schrabbeligen und verorgelten Lieder wie irgendetwas Kaputtes aus dem Weltall klingen zu lassen. Sonderbarerweise hat das geklappt. Überhaupt dürfen wir nicht klagen: Die Kritiken waren spitzenmäßig, und wir konnten ausgiebig auf Tour gehen. Das wirkt alles heute auf bizarre Weise weit, weit weg und lange her, aber uns ist bewusst, dass wir ziemliches Schwein hatten: Kurz nach unserem letzten Auftritt im Februar 2020 auf der Tour mit Die Sterne war die Party dann vorerst vorbei. 

Es wird Zeit für neue Songs. 

Danke an alle Beteiligten – und herzlichen Glückwunsch, du seltsame Kreatur.

Die Realität informiert:

Wenn die drei Abstandhalter des deutschen Indie-Pop gerade nicht wissen, was sie tun sollen, lassen sie sich von ihrem Fahrer im Bandbus durch die Gegend chauffieren. Da ist die Stimmung gleich wieder riesig und die Menschen am Wegesrand tragen plötzlich ein zufriedenes Lächeln auf den Lippen. Ansonsten ist heute bandcamp-Freitag. Soll heißen: ein perfekter Tag, um die turbotollen Remixe von „Die traurige Discothek“ auf der Bandcamp-Seite von Die Realität zu erstehen. 

https://dierealitaet.bandcamp.com/

Auf bald, eure Realis!

Die Realität informiert:

Morgen, am 19.09., spielen die drei Gartenzwerge des Progressive Disco beim Reeperbahn Festival (Molotow, 19 Uhr 30). Die Realität vertritt dort Deutschland. Ziel ist es, auf dem Festival auch international den Durchbruch zu schaffen. Sollte der Plan nicht aufgehen, haben Keyboarder Felix Hedderich und Bassist Alfred Jansen immer noch ihre kleine gemeinsame Gärtnerei. Sänger Pfeil indes bleibt dann nur noch seine Sammlung seltener Erdklumpen. Mit anderen Worten: Es geht um alles!

Seien Sie dabei …

Die Realität informiert:

Deutschlands Beach-Band No. 4 begrüßt Sie zur letzten Woche des Sommers. Sie wissen, was das heißt: Ein letztes Mal mit Badekappe in die Fußgängerzone und so …

Zum Abschluss der diesjährigen Saison spielen die drei Kalkstangen des Psychotic Dröhn-Indie am kommenden Samstag, 19.09., um 19:30 beim Reeperbahn Festival im Molotow zu Hamburg all ihre Hits.

Dazwischen: aufrührerisches Gelaber und Preziosen der Abschweifung. Mittwoch wird geprobt. Vielleicht. 

Love on ya, eure Realis

Die Realität informiert:

Das heutige Gemälde zeigt die drei Stationsärzte des Love-Rock bei dem Versuch, sich an die Akkorde zu ihren eigenen Songs zu erinnern. Es ist nicht immer einfach mit der Pop- und Rockmusik, das übersehen viele! Es sei dennoch in großer Vorfreude darauf hingewiesen, dass Die Realität am Samstag nächster Woche (19.09.) beim Reeperbahn Festival spielen wird (im Molotow, Stagetime 19:30).

Unsere drei unterprobten Freunde traten hierfür vorab gegen eine Vorauswahl 20 anderer Newcomer-Acts an, gegen die sie auf einem großen Matschfeld bei Paderborn kämpfen mussten. Dank einiger unfairer Tricks ging Die Realität siegreich aus der Schlacht hervor.

Also: Die Realität am 19.09. mit Maske beim Reeperbahn Festival im Molotow.

Kommen Sie!

Die Realität informiert:

Reeperbahn Festival – wir kommen! Das beigefügte Gemälde beweist: Die berühmte Rockband Die Realität probt dieser Tage unablässig auf der eigens angemieteten Outdoor-Rehearsal-Stage im Garten von Bassist Alfred Jansen für ihren Auftritt beim Hamburger Reeperbahn Festival. Jede Bewegung muss sitzen, die ganze Sache will generalstabsmäßig geplant sein. Nur so kann die Illusion liebenswerter Fahrigkeit und notorischer Unterprobtheit erweckt werden. Und das ist es doch schließlich, wofür man dieser Band tagtäglich all sein Geld überweisen will. Das Ergebnis der akribischen Vorbereitungen ist dann am 19. September – für eine begrenzte Zuschauerzahl – live vor Ort im Molotow zu bestaunen. Geboten werden wie immer: alle Hits, alle Träume und Gelato per tutti.

Ciao, 
eure Realis.

Die Realität informiert:

Es gibt Deutschlands Lieblingskatze Elliot vom „Bubblegum Noir“-Cover jetzt auch als Maske! Kölns führende Mundschutz-Band fand Maskentragen ja schon immer gut. Unser Bassist etwa hat seit vielen Jahren eine auf. Diese hier aber sind etwas Besonderes: Die raren Teile sind eine Arbeit von Inga Osberghaus’ Taschen- und Accessoires-Label VanHerrenloos, das sich dem Upcycling alter Anzugstoffe verschrieben hat. Finden wir gut.

Auf wiederhören,
eure Realis

Die Realität empfiehlt:

Die drei Wühlmäuse des Kölsch-Prog freuen sich, neue Musik eines Lieblings-Kollegen präsentieren zu dürfen: Seine Durchgeknalltheit, der große Jo Zimmermann aka Schlammpeitziger, der kürzlich unserem Song „Die traurige Discothek“ mittels Remix den Dancefloor unter den Füßen wegzog, veröffentlicht Ende des Monats sein neues Album „Ein Weltleck in der Echokammer“. Seit heute gibt es die erste Single und das erste Video. Weird Cologne. Bitte lieben! 

Die Realität fragt:

„Würden Sie sich bei diesen drei Heinis einen Roller leihen?“ Wohl kaum.

Aber: Heute ist bandcamp-Friday! Wenn Sie heute die neue Realität-Single „Die traurige Discothek“ (mit den beiden fabulösen Remixen von Schlammpeitziger und Ekimas) auf bandcamp erstehen, kommt das Ganze einem guten Zweck zugute. Es geht um nicht weniger als darum, dass sich der Realität-Bassist endlich goldene Schuhe kaufen möchte. 

Gut Holz! 
Eure Realis