Heute jährt sich zum 14. Mal der Todestag von Nikki Sudden.

Ohne ihn wären Teile unserer Band wohl nie auf die Idee kommen, selbst Musik zu machen.

Tausendmal live gesehen und viele Jahre lang versucht, auszusehen wie er. 

Nikki Sudden sah sich wohl trotz überschaubarer technischer Fähigkeiten als eine Mischung aus Keith Richards, Marc Bolan, Gram Parsons, Bob Dylan und Neil Young mit einer gehörigen Ladung Johnny Thunders. Das Verrückte war nicht nur, dass er damit durchkam, sondern dass man als unvorbereiteter junger Hörer Ende der 80er seine ultra-klassizistische Musik für den coolsten Scheiß überhaupt halten konnte.

In diesem Song von unserem „Bubblegum Noir“-Album kommt er vor.

So lange man keine Autos klauen kann – mehr Nikki Sudden hören! ❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.