Die Realität informiert:

Heute also kein Record Store Day. Keine Aerosmith-Unplugged-Live-Boxen und keine Mike-Krüger-Singles im Original-Cover. Das ist ok so. Unsere Freunde von Die Realität haben an den letzten RSD dennoch sehr schöne Erinnerungen: An jenem Samstag nämlich spielten die drei Tortenheber des Acid-Pop bei Parallel Schallplatten in Köln ihre erste Live-Show mit dem Material des „Bubblegum Noir“-Albums. Ohrenzeugen beschrieben das Gebotene damals als „hysterisch-verzerrten Liedermacher-Freak-Noise“ bzw. als „irgendein komisches Geschrammel mit dröhnendem Autoscooter-Lärm im Hintergrund“. So ist es im Grunde bis heute. 

Ab kommenden Montag hat Parallel Schallplatten jedenfalls wieder geöffnet. Der Laden musste bekanntlich nach dem Auftritt von Die Realität geschlossen werden. Auch Die Realität wird irgendwann wieder aufmachen. Die drei Mitglieder Pierre Itansha, Kevin Lopstift und Eloy Wermelskirchen werden schöner denn je erstrahlen und noch engere Bühnenanzüge tragen. Vorfreude ist ein warmes Gewehr, das am besten kalt frisiert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.