Das Realität-Institut informiert:

Wir heißen zwar nicht umsonst Die Realität, aber auf das, was dieser Tage passiert, waren selbst wir nicht vorbereitet. 

Die Welt draußen erinnert derzeit manchmal an ein leeres Film-Set kurz vor Eintreffen der Putzkolonne, was wir als musizierende Risikogruppe unter Berücksichtigung aller Aspekte klar begrüßen. Die Menschen ziehen sich zurück, viele nehmen daheim täglich 345 Podcasts auf. Manche spielen in ihren Wohnzimmern Songs (in der Regel die eher musikalischen unter den Zurückgezogenen), andere stricken meterlange Schals. Etliche sind zu Hobby-Virologen mutiert, viele fotografieren Menschengruppen oder irgendwas im Supermarkt. Man macht vieles falsch dieser Tage, das gehört wohl dazu, wenn etwas völlig Neues, Ungeahntes passiert.

Selbstredend sind auch die Konzerte von Die Realität, die in nächster Zeit stattgefunden hätten, abgesagt worden. Um Nachholung wird sich bemüht.

Wir haben inzwischen viel Gelegenheit gehabt zu überlegen, wie wir als Band auf die gegenwärtige Situation reagieren sollen. Von akustischen Wohnzimmer-Schrammelversionen unserer Songs werden wir erst einmal absehen. Wir finden das zwar im Falle vieler Kollegen sehr gut, und es hat sicherlich auch eine wichtige selbstvergewissernde Funktion – für uns kommt es aber derzeit nicht in Frage. Wir drehen momentan lieber an alten Effektgeräten herum, schreiben Songs, streicheln unsere Haustiere und arbeiten an unserem nächsten Imagewechsel. Vermutlich melden wir uns demnächst mit Platten-, Film- und Buchempfehlungen oder präsentieren Neues aus der kleinen Bühnenklamotten-Schneiderei unseres Keyboarders.

Bis dahin: Bleibt wach, seid nachsichtig und geduldig und unterstützt Plattengeschäfte und Buchhandlungen. Viele Läden liefern nach Hause. Und vergesst nicht: Uns geht es bei allen Einschränkungen noch verdammt gut hier.

We’re in this together.

Ci vediamo,
eure Risikogruppe Realität

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.